Finanzsoftware

Finanzsoftware wird in vielen Unternehmen, aber auch in der Verwaltung eingesetzt. Wie der Name schon sagt, befasst sie sich mit dem Thema Finanzen. Dabei geht es teilweise um komplexe Berechnungen. Der Begriff Finanzsoftware ist als Oberbegriff zu sehen, denn dem unterstehen viele verschiedene Arten von Software. Zum einen gibt es die Steuersoftware. Sie wird in Finanzämtern und bei Steuerberatern eingesetzt und ermöglicht nach Aufnahme sämtlicher relevanter Daten die Berechnung der anfallenden Steuern.

Finanzsoftware wird aber auch in den Unternehmen eingesetzt, um hier zum Beispiel die Buchhaltung zu erleichtern. Warenein- und –ausgänge werden hier aufgenommen, es erfolgen Berechnungen des Lagerbestand und des nötigen Wareneinkaufs. In erster Linie geht es dabei aber nicht um die Waren an sich, sondern um deren Geldwert. Auch in der Personalplanung oder im Projektmanagement wird Finanzsoftware eingesetzt, des Weiteren im Bereich Controlling. Die im Einzelfall verwendete Software unterscheidet sich stets.

Finanzsoftware ist sehr komplex und bietet die Möglichkeit der Datenberechnung auf verschiedenen Ebenen. Das heißt, während einzelne Daten bei der Berechnung berücksichtigt werden, ist das bei anderen wiederum nicht der Fall. Was zählt, ist das Endergebnis. Oft können die Ergebnisse in Grafiken dargestellt werden, so dass auch eine Entwicklung des jeweiligen Bereichs gezeigt werden kann.

Finanzsoftware arbeitet mit den neuesten Vorgaben, die im Steuerwesen oder in der Buchhaltung aktuell sind. Das heißt aber auch, dass diese Art von Software verhältnismäßig oft überarbeitet werden muss und so immer wieder neu herausgegeben wird. Die Lizenzen dafür müssen immer wieder neu erworben werden. Es gibt aber auch die Möglichkeit, Finanzsoftware zu nutzen, die sich auf einem fremden Server befindet. Dann werden von dort die benötigten Daten zur Verfügung gestellt, auch das Berechnungsprogramm muss nicht auf dem eigenen Rechner installiert werden. Die Berechnungen können ebenfalls auf dem anderen Server gespeichert werden. Für diese Art der Nutzung von Finanzsoftware fällt eine monatliche oder jährliche Gebühr an.