Datenrettungssoftware

Kaum ein Unternehmen kommt ohne die passende Datenrettungssoftware aus. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Daten plötzlich verloren zu sein scheinen. Der Computer stürzt ab – es gab einen Stromausfall oder der Rechner hat sich „aufgehängt“ – und die Daten sind auf einmal aus dem Dokument verschwunden. Im schlimmsten Fall wurde nicht einmal eine Zwischenspeicherung vorgenommen. Weder auf dem Rechner selbst noch auf dem Server sind die Daten nun zu sehen. Was tun? Die Datenrettungssoftware kommt hier zu Hilfe. Sie durchforstet sämtliche Speicher des Rechners, denn oftmals werden Daten intern gespeichert, ohne dass der Nutzer überhaupt etwas davon merkt. Die Datenrettungssoftware findet diese Daten zum Beispiel auf die Art und Weise, indem nach den letzten bearbeiteten Daten gesucht wird. „Die Tiefen des Rechners sind untergründlich“ stimmt hier wohl auf jeden Fall. Wenn Daten nur noch bruchstückenhaft dargestellt werden, kann die Datenrettungssoftware ebenfalls helfen. Sie rekonstruiert dann die verlorenen Daten oder den abhanden gekommenen Text.

Datenrettungssoftware kann nicht nur Daten, die in Tabellen oder im Text dargestellt sind, wieder herstellen, sondern sie kann auch Grafiken und Bilder wiederbringen. Datenrettungssoftware ist nicht nur auf CD, sondern auch online erhältlich. Es gibt dabei die Freeware, die kostenfrei aus dem Internet heruntergeladen werden kann, und es gibt die Shareware. Letztere ist kostenpflichtig. Es lohnt sich daher auf jeden Fall, schon einmal einen Blick auf das aktuelle Angebot an Datenrettungssoftware zu werfen, auch wenn diese noch nicht benötigt wird. Denn es gibt verschiedene Anbieter dieser Software und sie sind bei Weitem nicht alle sehr günstig. Es muss auch nicht immer das Komplettpaket heruntergeladen werden. Auf vielen Seiten gibt es einzelnen Tools, die zur Anwendung kommen können und die für den Nutzer im Einzelfall praktischer sind. Es gibt allerdings Fälle, in denen hilft auch die beste Datenrettungssoftware nichts mehr. Dies ist zwar selten, aber es ist dann nur noch möglich, die Daten per Hand wieder einzugeben.